SPD fordert freien Eintritt in Stuttgarter Museen

Veröffentlicht am 10.05.2017 in Pressemitteilungen

Aktuell wiederholt die SPD im Rathaus ihre Antragsforderung vom November 2016 an die Stadtverwaltung, in der diese aufgefordert wurde, im ersten Quartal 2017 mit einer Vorlage verschiedene Varianten für  einen preiswerten oder kostenfreien Eintritt in Stuttgarts Museen darzulegen.

Außerdem eine Auflistung der dafür benötigten finanziellen Mittel für die Beratungen zum Doppelhaushalt 2018/19  als Grundlage für eine Grundsatzentscheidung zum freien Eintritt in die Stuttgarter Museen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung wurde gemacht mit dem Angebot Bonuscard+Kultur (Kultur für alle). Der nächste Schritt muss folgen.

Die Wiedereröffnung des Wilhelmspalais rückt in Sichtweite. Voraussichtlich im April 2018 wird es sich den Stuttgarterinnen und Stuttgartern mit der neuen Funktion als Stadtmuseum zeigen. Das  Architekturbüro Lederer Ragnarsdóttir Oei wird bis zum Herbst 2017 einen wunderschönen Bau realisiert haben, der zunächst interimsmäßig genutzt werden soll. Im April beginnt dann die Nutzung als Museum.

Nach dem Willen der SPD-Fraktion soll auch geprüft werden, inwieweit Landesmuseen in Stuttgart für die Beteiligung an einem Konzept zum freien Eintritt gewonnen werden können.

Stadtrat Hans-Peter Ehrlich sieht in der Eröffnung dieses neuen Stadtmuseums mit den spannenden konzeptionellen Ideen des Leitungsteams mit Museumsdirektors Dr. Torpen Giese eine große Chance für die Beteiligung der Bürgerschaft an den Diskursen über ihre lebenswerte Stadt. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt Stuttgart sollen hier zum Stadtgespräch werden und in die Stadtgesellschaft ausstrahlen.

 
 

Homepage Die SPD im Stuttgarter Rathaus

Für Sie im Bundestag: Ute Vogt MdB

Ute Vogt MdB